Alfred Haverkamp Förderpreis

Alfred Haverkamp Förderpreis 2023

Wir gratulieren Dr. Johannes Czakai

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 20. September 2023 in Leipzig hat die GEGJ erstmals den mit 2000 € dotierten Alfred Haverkamp Förderpreis verliehen. Der Preis ging an Dr. Johannes Czakai, der geehrt wurde für sein Buch Nochems neue Namen: Die Juden Galiziens und der Bukowina und die Einführung deutscher Vor- und Familiennamen 1772–1820 (Göttingen: Wallstein, 2020).

Für die Jury sprach Markus Wenninger (Klagenfurt) die Laudatio:

In Czakais Dissertation geht es um jene Jahrzehnte, in denen im Zug der Modernisierung der europäischen Staaten alle Staatsangehörigen – von „Staatsbürgern“ kann man damals in den meisten Ländern noch nicht sprechen – verpflichtet wurden, Vor- und Familiennamen zu tragen – nicht irgendwelche, son­dern nach bestimmten Vorgaben. Denn „Modernisierung“, das bedeutete für die staat­lichen Instanzen nicht zuletzt: Durch eindeutige Benennung der Untertanen einen besseren Zugriff auf sie zu erhalten, um sie effektiv besteuern und in weiterer Folge auch zum Militär einziehen zu können. Die österreichische Monarchie spielte bei diesem Vorgang eine Vorreiterrolle, der für andere Länder beispielgebend wurde.

Bisher gab es zu diesem in gewisser Weise bis heute prägenden Kapitel der jüdischen Ge­schichte in erster Linie Anekdoten und mehr oder weniger antijüdische Witze. Herr Czakai hat nun die erste umfassende wissenschaftliche Studie dazu vorgelegt. Auf der Basis von Archiv­material aus Wien, Lemberg, Krakau und anderswo zeigt er anhand des jüdische Kleinhändlers Nochem aus Lemberg, dass der Vorgang der Namensgebung bzw. Namensannahme häufig kein geradliniger, und oft nicht einmal ein einmaliger Vorgang war. So wurde aus Nochem – eine Form von Nahum oder Menachem – 1785 Nochem Bilker, und obwohl dieser Name eigent­lich schon der fixe Familienname sein sollte, wurde aus ihm schon zwei Jahre später Nochem Waltstein, 1802 Nochem Balstiner, und bei seinem Tod 1820 wurde er in das Sterbebuch als Nochem Boldstirer eingetragen.

Alle diese Namensänderungen hatten bestimmte Ursachen und Hintergründe, auf der Seite der österreichischen Beamten auf der einen Seite und auf der der jüd. Betroffenen auf der anderen. Herr Czakai geht diesen Entwicklungen nicht nur akribisch, sondern mit einem guten Blick auf ein weites Umfeld nach und er vermag so Zusammenhänge aufzuzeigen, die weit über das Thema der bloßen Namensgebung in einer konkreten Bevölkerungsgruppe hinausgehen.

Uns, der Jury, ist die Entscheidung trotzdem nicht leicht gefallen, denn wir hatten aus einer Reihe von wirklich guten Arbeiten, darunter auch mehrere Habilitationsarbeiten, eine Wahl zu treffen. Dass die Entscheidung am Ende dann doch beinahe einstimmig ausfiel, liegt nicht nur an der historisch-handwerklichen Qualität dieser Arbeit; die war bei einigen anderen in ähnlicher Art gegeben. Ausschlaggebend war letztendlich die zusätzliche sprachliche Qualität, die, wie es einer der Juroren ausgedrückt hat, „ein Lesevergnügen mit Wow-Effekt“ beschert.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Christoph Cluse (15. November 2023). Alfred Haverkamp Förderpreis 2023. GEGJ. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://gegj.hypotheses.org/791