Die GEGJ e. V. auf dem Historikertag

Sektion und MV am 20. September

Auf dem 54. Deutschen Historikertag in Leipzig veranstaltet die Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e. V. eine epochenübergreifende Sektion zum Thema “Jüdisches Kulturerbe hinterfragen“. Die Sektion wurde organisiert von Eva Haverkamp-Rott und moderiert von Andreas Brämer. Sie findet am Mittwoch um 13 Uhr in HS 7 statt.

Jahrzehnte nach der Schoa und angesichts weiterer traumatischer Erfahrungen von Vertreibung, Flucht, Migration und widrigen Neuanfängen reflektieren Mitglieder jüdischer Gemeinden in Deutschland über ihr kulturelles Erbe und wie dieses vermittelt werden könnte. Dieses Nachdenken hat die Gesamtheit aller Ausdrucksformen jüdischen Lebens im Blick, wurde allerdings auch häufig vereinnahmt und entfremdet durch kulturpolitische Bestrebungen und Ziele von außen. Die Sektion zeigt Aspekte des bisherigen gesellschaftlichen und kulturpolitischen Umgangs mit jüdischem Kulturerbe in Europa von jüdischer und nichtjüdischer Seite; sie eröffnet aber auch Wege für eine Patrimonialisierung jüdischen Kulturerbes sowie für Aushandlungen in der öffentlichen Präsentation und politischen Wirksamkeit dieses Erbes für ein gegenwärtiges und zukünftiges Miteinander von Juden und Nichtjuden “auf Augenhöhe”.

Die interdisziplinäre Sektion stellt wissenschaftliche, denkmalpflegerische, museologische und kulturpolitische Aspekte zur kritischen Diskussion. Der bisherige Umgang mit Objekten und Orten jüdischen Kulturerbes wird ebenso thematisiert wie die mögliche zukünftige Einbindung dieser in wissenschaftlichen, musealen und öffentlichkeitswirksamen Kontexten. Auf Grund der Ubiquität von entanglement jüdischer und nichtjüdischer Geschichte und Kultur führen die aufgeführten Aushandlungsprozesse nicht nur zur neuen kritischen Reflexion des sich daraus entwickelten kulturellen Erbes, sondern zur Hinterfragung gesamtgesellschaftlicher und alle Religionen umfassender Identitätsprozesse. Diese epochenübergreifende Sektion ist auch für die Zielgruppe Lehrer:innen und Schüler:innen geeignet.

Am Mittwochabend findet dann ab 19 Uhr im Seminarraum S 402 der Universität Leipzig die Mitgliederversammlung der GEGJ e. V. statt. Bei diesem Anlass wird erstmals der Alfred Haverkamp Förderpreis verliehen. Preisträger ist Dr. Johannes Czakai, er erhält den Preis in Anerkennung für sein Buch “Nochems neue Namen: Die Juden Galiziens und der Bukowina und die Einführung deutscher Familiennamen 1772–1820”. Interessierte sind willkommen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (13. September 2023). Die GEGJ e. V. auf dem Historikertag. GEGJ. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://gegj.hypotheses.org/640


Dieser Beitrag wurde am von in Aktuelles, Events, Termine veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.