Eduard-Duckesz-Preis 2025

Der mit 3.000 Euro dotierte Eduard-Duckesz-Preis wird alle zwei Jahre vom Premio Eduard Duckesz und der Moses Mendelssohn Akademie (Halberstadt) vergeben. Gewürdigt werden herausragende akademische Leistungen in der Judaistik und den jüdischen Studien.

Zum Gedenken an das Leben und Wirken von Eduard Duckesz (1868–1944), Klausrabbiner in Altona und Oberrabbinatsverweser für Schleswig-Holstein, Historiker, Buchwissenschaftler, Epigraphiker und Genealoge, verleiht die Moses Mendelssohn Akademie in Zusammenarbeit mit dem Premio Eduard Duckesz den Eduard-Duckesz-Preis. Mit dem Preis werden exzellente wissenschaftliche Beiträge (Abschlussarbeiten oder Dissertationen in deutscher, englischer und hebräischer Sprache) auf dem Gebiet der Jüdischen Studien/Judaistik von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart gewürdigt.

Kandidaten für den Eduard-Duckesz-Preis müssen für den Preis vorgeschlagen werden; eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Frühere Preisträger:

  • 2012 Dr. Dov Cohen, Bar-Ilan
  • 2014 Magistra Tina Walzer, Wien
  • 2016 Dr. C. M. Kosemen, Istanbul
  • 2019 Dr. Tanja Maria García Arévalo, Granada
  • 2021 Dr. Elisabeth Güde, Berlin/München
  • 2023 Dr. Julia Schneidlawind, München

Bewerbungen können ab sofort bis zum 31. März des Vergabejahres (2025) an den Premio Eduard Duckesz gerichtet werden (halevy [dot] igdj [at] gmail [dot] com).

CC


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (15. November 2023). Eduard-Duckesz-Preis 2025. GEGJ. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://gegj.hypotheses.org/636


Dieser Beitrag wurde am von in Ausschreibungen veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.